Donnerstag, 20. Januar 2022, 18:35
Website: Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences
Kurs: Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences (Lernplattform ∴ moodle)
Glossar: FAQ
M

Mein Profil in Moodle

Worum geht es:
Jede Person, die in Moodle registriert ist, hat ein Profil.
In diesem Profil ist es unter anderem möglich, verschiedene Details zu Kursen und bei der Registrierung gemachte Angaben abzurufen.

Wie finde ich mein Profil?
Das Profil ist wie folgt zu erreichen:
1. Klicken sie ganz oben rechts auf den kleinen Pfeil neben Ihrem Nutzernamen bzw. Ihrem Nutzerbild
2. Klicken Sie dann auf den zweiten Punkt "Profil"

Wie ändere ich Angaben in meinem Profil?
Sie haben die Möglichkeit bei der Registrierung gemachte Angaben wie E-Mail Adresse, Passwort oder Anmeldename zu bearbeiten.
Das geht so:
1. Sie rufen wie oben beschrieben Ihr Profil auf
2. Im Kästchen mit der Überschrift "Mehr Details" klicken sie auf "Profil bearbeiten"
3. Dort bearbeiten Sie das Feld Ihrer Wahl
4. Im Anschluss scrollen Sie nach unten und klicken dann auf Profil aktualisieren.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte über folgende E-Mail-Adresse an das E-Learning-Team der Frankfurt University of Applied Sciences: 
support@elearning.fra-uas.de

Methodensteckbriefe in Moodle

Um was geht es?

Die Studierenden können gemeinsam Studiensteckbriefe in Moodle mittels eines Wikis erstellen. D. h. sie fassen die wichtigsten Aspekte einer Studie wie z. B. das Erkenntnisinteresse, die Beschreibung Stichprobe, den Erhebungszeitraum, die Methode und zentrale Ergebnisse. Auf diese Weise können sich Studierende gemeinsam Inhalte ortsunabhängig erarbeiten.

Wie gehe ich vor?

Auf moodle.org und im Support Hub finden Sie Hinweise, wie Wikis eingerichtet werden.

Möglichkeiten während eines Zoom Live-Meetings

Um was geht es?

In diesem Videotutorial erfahren Sie, welche Möglichkeiten und Optionen Sie während eines Live-Meetings haben. Bitte beachten Sie, dass einige der Funktionen, wie z. B. der virtuelle Hintergrund, nur mit dem Client und nicht im Browser funktionieren.


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie Studierende nicht zwingen können, die Kamera einzuschalten!



Moodle Account löschen

Um Ihren Account bei Moodle zu löschen müssen Sie folgendes tun:

1. Schreiben Sie uns eine E-Mail von der E-Mail Adresse aus, mit der Sie bei Moodle registriert sind.
2. In den Betreff schreiben Sie bitte: Nutzerlöschung. Im Textkörper der E-Mail teilen Sie uns einfach formlos Ihren Löschungswünsch mit.

Die E-Mail schreiben Sie an:
support@elearning.fra-uas.de

Moodle-Blöcke: Tipps zur Kursraumgestaltung

Sogenannte „Blöcke“ sind manchmal übersehene, aber wichtige Elemente der Kursraumgestaltung in Moodle. Sie können Ihren Moodlekurs individuell mit diesen „Block“ genannten Elementen ergänzen und ausstatten. Unterschiedliche Blöcke unterstützen eine Vielzahl von Funktionen der Lernraumgestaltung.

Aufgrund der besonderen Erfordernisse der Online-Lehre möchten wir Ihnen folgende Blöcke kurz vorstellen:

Neue Aktivitäten
Dieser Block zeigt Ihren Studierenden auf einen Blick, was seit ihrem letzten Login im Kurs hinzugefügt oder geändert wurde. Der Block umfasst auch eine Filterfunktion nach definierten Zeiträumen. Unser Tipp: aktivieren Sie diesen Block nicht bei größeren Umbauarbeiten im Kurs, sondern dann, wenn er Studierende über relevante Änderungen informieren soll.
>> Weitere Informationen

Neue Ankündigungen
Dieser Block teasert die neuesten drei Beiträge aus dem Forum Ankündigungen, und macht diese mit einem Klick zugänglich.
>> Weitere Informationen

Personen online
Dieser Block zeigt eine Liste der Teilnehmer/innen des Kurses, die gerade im Moment eingeloggt sind und ermöglicht den Studierenden mit einem Klick auf eine Sprechblase miteinander zu chatten. Dies könnte, in Zeiten, in denen der spontane Austausch nach dem Seminar selten geworden ist, eine Hilfestellung sein. Studierende, die nicht „gesehen“ werden wollen, können sich verbergen.
>> Weitere Informationen

Aktuelle Termine
Dieser Block zeigt Ihren Studierenden eine Liste zukünftiger Termine an. Die angezeigten Ereignisse können sein:

  • Termine, die Sie in den Kalender eingetragen haben,
  • Abgabetermine von Aufgaben, sofern diese hinterlegt wurden,
  • Verfügbarkeitstermine (wann die Verfügbarkeit z.B. einer Lektion oder eines Videos endet).

Alle Blöcke erscheinen in der rechten Seitenleiste und können dort beliebig platziert werden. Aktivieren Sie nur die Blöcke, die Sie für Ihr Kurskonzept für sinnvoll erachten bzw. benötigen.

Hier finden Sie ein Videotutorial zur Einbindung von Blöcken in Ihren Moodle-Kurs sowie eine Übersicht weiterer hilfreicher Funktionen: https://docs.moodle.org/39/de/Blöcke

Screenshot der rechten Blockleiste

Moodle-Blogs in der Lehre

Um was geht es?

Ein Blog ist eine Art Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person Aufzeichnungen, Sachverhalte oder Gedanken dokumentiert. Ein Blog ist meist eine chronologisch sortierte Liste von Einträgen zu verschiedenen Themen. Auf Blogs sind Kommentare und Meinungen von anderen Personen durchaus erwünscht. In der Lehre können Blogs für die folgenden Aktivitäten eingesetzt werden:

  • Dokumentation des Lernfortschritts
  • Schreibwerkstatt
  • Begleitung und Reflexion von Auslands- oder Praxissemester
  • Dokumentation und Reflexion von Lernstoff oder Arbeitsprozessen
  • Übung zur Schreibkompetenz
  • Dokumenatation von Entwicklungen innerhalb eines Themengebietes oder innerhalb eines Projektes

Wie gehe ich vor?

1. Wählen Sie zunächst im Kurs Bearbeiten einschalten aus und anschließend im gewünschten Themenbereich Material oder Aktivität anlegen aus. Wählen Sie dann Forum aus.

Zeigt, wie Blogs angelegt werden.

2. Geben Sie dem Forum dann einen Namen und fügen Sie ggf. eine Beschreibung hinzu. Bei Forumstyp müssen Sie Standardforum in blogähnlicher Form auswählen. Sie können anschließend weitere Einstellungen, wie z. B. die Verfügbarkeit, bestimmen. Speichern Sie dann und gehen Sie zum Kurs zurück.

Zeigt, wie Blog angelegt wird.

3. Gehen Sie dann auf das entsprechende Forum und fügen Sie ein neues Thema hinzufügen. Sie können z. B. darüber Gruppenarbeitsprozesse reflektieren lassen. Sie müssen dafür für jede Gruppe einen eigenen Bereich hinzufügen und entsprechend beschriften (z. B. mit Gruppe 1 o. ä.).

Zeigt, wie Blog angelegt wird.

4. Nun können die Studierenden in den entsprechenden Bereich ihre Antworten notieren. Sie müssen dafür nur auf Thema diskutieren und anschließend auf Antworten klicken.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

Weiterführende Links:



Moodle: Für welche Zwecke kann Moodle eingesetzt werden?

  • Materialien in den verschiedensten Formaten zum Abruf bereitstellen und organisieren (es können im System Texte erstellt werden, Dokumente und Multimediadateien hochgeladen, wie auch Verweise auf externe Ressourcen wie Webseiten gesetzt werden)
     
  • Die Kommunikation über Themen und Fragestellungen anregen und ermöglichen
    (Foren können flexibel organisiert und bereitgestellt werden, bequem können Nachrichten von Teilnehmer/inne/n zu Teilnehmer/inne/n versandt werden; Chats können terminiert werden)
     
  • Kurzfristige Informationen z.B. organisatorischer Art können bequem an alle Teilnehmer/innen versandt werden; die vorgegebenen Einstellungen des Nachrichtenforums ermöglicht den automatischen eMail-Versand neuer Forenbeiträge seitens der Dozent/inn/en
     
  • Aufgabenstellungen lassen sich integrieren, die Einreichung der Bearbeitungen organisieren und Abgabetermine definieren
     
  • Auf online eingereichten Arbeiten kann ein individuelles Feedback gegeben werden
     
  • Gemeinsames Erarbeiten von Texten (über ein Wiki) unterstützen und moderieren (es können beliebig viele Gruppen gebildet und mit Gruppenrechten ausgestattet werden)
     
  • Die individuelle Reflektion über Lernprozesse kann z.B. mittels Lerntagebüchern angeregt werden; Lehrende können diese Prozesse über Moodle begleiten
     
  • Abstimmungen oder Umfragen können effizient und transparent durchgeführt werden
     
  • Glossare lassen sich gemeinsam entwickeln und redigieren
     
  • Tests können z.B. zur selbständigen und zeitsouveränen Überprüfung des Wissenstandes bereitgestellt werden; die automatische Auswertung gibt Dozenten und Studierenden ein übersichtliches Feedback zum Stand

Diese Aufzählung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Letztendlich ist die Einbindung der Lernplattform in Lehrveranstaltungen abhängig vom Einsatzzweck skalierbar. Die Lernplattform kann einfach nur zur organisatorischen Unterstützung oder aber zur Realisierung innovativer didaktischer Konzepte genutzt werden. Sinnvoll ist in jedem Fall über die Art der Verschränkung des Online-Angebotes mit der Präsenzlehre nachzudenken.

Einen Überblick über die Linkpfeil.gif Moodle-Aktivitäten finden Sie online.

Orientierung über den Moodle-Werkzeugkasten
Welches der Moodle-Werkzeuge eignet sich am besten für Ihre Zwecke?

Die eLeDia GmbH stellt zwei Übersichtsplakate (A2) zum Download zur Verfügung. Die beiden Plakate zeigen Vor- und Nachteile für verschiedene Lernsituationen auf und helfen bei der Auswahl. Dabei kann man vom Werkzeug in der ersten Spalte oder vom Lernziel  (Information, Bewertung, Kommunikation, Kollaboration) aus starten. Zusätzlich werden Informationen gegeben, ob es sehr einfach einzusetzen ist und wie es auf der Grundlage der Bloomschen Lernzieltaxonomie eingeordnet werden kann.

Wünschen Sie eine ausführliche Beratung, so können Sie sich gerne an das Linkpfeil.gifE-Learning-Team der Frankfurt University of Applied Sciences wenden.

Moodle Homescreen Icon einrichten (Android)

Um die Lernplattform moodle über den Homescreen Ihres Android Telefons oder Tablets zu erreichen zu können, genügen diese 4 einfachen Schritte.

1. Wählen Sie im Standard Android Browser die Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences an.

android homescreen tut 1

2. Wählen Sie "Verknüpfung hinzufügen" an. Das Symbol wird nun automatisch zu Ihrem Homescreen hinzugefügt.

android homescreen tut 2

3. Fertig! Das Icon befindet sich nun auf Ihrem Homescreen und Sie können die Lernplattform jederzeit bequem erreichen.

android homescreen tut 3

Moodle Homescreen Icon einrichten (IOS)

Um die Lernplattform moodle über den Homescreen Ihre Iphones oder Ipads erreichen zu können, genügen diese 5 einfachen Schritte.

1. Wählen Sie im Sie in Safari die Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences an.
ios homescreen tut 01

2. Wählen Sie das "Weiterleiten" Symbol an
ios homescreen tut 02

3. Wählen Sie das Symbol "Zum Homebildschirm"
ios homescreen tut 03

4. Wählen Sie einen Namen für das Icon aus und klicken Sie dann auf "Hinzufügen".
ios homescreen tut 04

5. Fertig! Das Icon befindet sich nun auf Ihrem Homescreen und Sie können die Lernplattform jederzeit bequem erreichen.

Moodle Kalender in Outlook einbinden

Moodle Kalender in Outlook einbinden (nur Anzeigen/Lesen)

Sie können sich Ihre Termine aus dem Moodle Kalender in Outlook oder auch in anderen Mail Clients wie Thunderbird anzeigen lassen. Weiterführende Informationen zu den verschiedenen Programmen, sowie der Konfiguration finden Sie hier:
http://docs.moodle.org/38/de/Kalender_nutzen

Bitte beachten Sie, dass bei dem Export der Termine aus Moodle nicht nur die Termine aus einem bestimmten Kurs, sondern alle Ihre Moodle-Termine exportiert werden.

Moodle-Kursabschnitte bzw. Themenbereiche umbenennen

Die Themenbereiche im mittleren Bereich eines Kurses haben ein eigenes Überschriftenfeld (1). Sollen hier anstatt "Thema 1" etc. passende Überschriften stehen, müssen Sie einen Abschnittsnamen vergeben. Aktivieren Sie hierfür das Zahnradsymbol (2), nachdem Sie Bearbeiten oben rechts im Kursraum aktiviert haben:










Sie müssen zunächst den Haken "Standard verwenden (1)" entfernen und können nun eine eigene Überschrift (2) eintragen. Vergessen Sie nicht Ihre Änderung anschließend zu speichern.


Moodle-Kurse barrierearm gestalten

Moodle orientiert sich an den gängigen technischen Richtlinien in Bezug auf Barrierefreiheit (WCAG 2.1.) Jedoch ist die technische Umsetzung allein, ähnlich wie für den Lernerfolg, nicht für eine barrierearme Nutzung Ihrer Moodle Kurse verantwortlich. Entscheidend ist die didaktische Struktur und die sinnvolle Verwendung der vorhandenen Tools. Empfehlungen und Maßnahmen sind dabei stets vorsichtig abzuwägen, da der Abbau von Barrieren den Aufbau von Barrieren für eine andere Person bedingen kann.

Benötigen Sie Unterstützung in Bezug auf Barrierarmut Ihrer digitalen Lehre melden Sie sich einfach mit dem Betreff „Barrierearme digitale Lehre“ bei uns unter support@elearning.fra-uas.de. 

 

Folgende Tipps und Tricks können Sie beachten, um Ihre Moodle Kurse im allgemeinen Barriereärmer zu gestalten.


Geben Sie Ihren Studierenden genügend Vorbereitungszeit

 Achten Sie darauf, dass Sie Studierende mit Behinderung Materialien und Aktivitäten wenn möglich frühzeitig zur Verfügung stellen, um einer längeren Bearbeitungszeit auf Grund von Überwindung von Barrieren gerecht zu werden. Falls Sie Materialien und Aktivitäten im wöchentlich veröffentlichen können Sie, diese bereist für Studierende mit Nachteilsausgleich früher zur Verfügung stellen, in dem Sie die Einstellung Voraussetzung benutzen. Z. B. können Sie einstellen, dass der Themenblock, die Aktivität, das Video oder das Material für eine bestimmte Person bereits sichtbar ist und für alle anderen Studierenden noch nicht.


Geben Sie eine Einführung und Übersicht in Ihren Kurs

Gerade für blinde Menschen ist eine kurze Einführung und eine strukturelle Übersicht am Anfang des Kurses wichtig, um sich die Struktur vorzustellen. Dies hilft darüber hinaus allen Studierenden, um sich in Ihrem Moodle Kurs zu orientieren. Sie können dafür den Themen-Block Allgemeines benutzen.

Dabei ist wichtig:

  • Gezielte Auswahl an notwendigen Informationen treffen.
  • Vorgehensempfehlung und Strukturelle Übersicht in Kursinformationen oder in Einstiegstext einfügen.

Achten Sie auf einen, konsistente und reduzierten Aufbau

Dieser Punkt hilft allen Studierenden, Ihren Kurs einfach zu bedienen zu können und sich so auf das Lernen zu konzentrieren. Strukturieren Sie Ihren Kurs mit den diesbezüglich gedachten Tools wie Themen.

Fügen Sie Textlabel auf die Kursseite ein und benutzen sie die vorgegebenen Formatvorlagen wie Überschriften möglichst sinnvoll und durchgehend. Durch die Verwendung dieser Formatvorlage und Themenblöcke können z. B. Studierende mit Sprachausgabe Ihren Kurs bedienen da formatierte Überschriften direkt angesteuert werden können.


Achten Sie bei der Reihenfolge von Elementen wie Arbeitsaufträgen, Aktivitäten und Materialien darauf, konsistent und möglichst linear zu bleiben. Unterschiede in der Reihenfolge können zu großem Unverständnis und Frust bei blinden Studierenden führen.

Versuchen Sie möglichst eine lineare Struktur in Ihrem Kurs zu behalten und verwenden Sie wenn möglich wenig verschachtelte Elemente.


Setzen Sie verstärkt auf asynchrone Lehre und Kommunikation

Setzen Sie wenn möglich auf asynchrone Angebote für Ihre Lehre. Bei asynchroner Lehre sowie Kommunikation steht die zeitunabhängige Vermittlung sowie zeitunabhängiger Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden im Vordergrund.
Reine Inhaltsvermittlung sollte in asynchronen Formaten wie z. B. vertonten das Hochladen von Textdateien wie PDFs in Moodle oder das Einbinden von Screencasts (gefilmte Bildschirm Präsentationen) umgesetzt werden. Gruppenarbeiten und Interaktionen zwischen Lernenden lassen sich ebenfalls asynchron in Moodle umsetzen.

Synchrone  Kommunikation sollte sparsam und zielgerichtet eingesetzt werden z. B. für Online-Sprechstunden oder einzelne Interaktionen wie Diskussionen.


Stellen Sie klare schriftliche Arbeitsaufträge

Arbeitsaufträge sollten klar als solche erkennbar und zielgerichtet formuliert werden. Dies unterstützt den Lernweg all Ihrer Studierenden. Achten Sie darauf, dass Arbeitsaufträge nicht in langen Texten untergehen. Heben Sie diese z. B. durch eine formatierte Überschrift „Aufgabe“ hervor. Somit fällt der Arbeitsauftrag für alle Studierenden auf und blinde Studierende können den Arbeitsauftrag direkt ansteuern. Beschreiben Sie auch einen klaren Erwartungshorizont.


Binden Sie barrierearme Materialien ein und stellen sie Alternativen zur Verfügung

Versuchen Sie Ihre Materialien möglichst barrierearm zu gestalten. Beachten Sie dazu die Tipps aus Barrierearme digitale Lernmaterialien (Text und Präsentationen). Mit Panopto können Sie Ihre Videos möglichst barrierearm aufbereiten. Achten Sie darauf gezeigte Materialien als Dokumente linear zum Video zur Verfügung zu stellen.


Achten Sie darauf, dass sich Links in einem neuen Fenster öffnen. 
Öffnen Sie das Link Tool und definieren Sie das sich Links in neuen Fenstern öffnen.




Versehen Sie Bilder mit Bildbeschreibungen (Alternativ-Texten)

Grafiken/Bilder müssen Sie mit Alternativ-Texte versehen. Dieser Text wird durch die Sprachausgabe blinden Menschen vorgelesen und lässt Sie so das Bild sprachlich wahrnehmen. Beschreiben Sie das verwendete Bild, sodass die Information des Bildes unabhängig vom Original verstanden werden kann. Sie können dies nach dem Upload Ihres Bildes in Moodle hinzufügen.


Dies ist nur notwendig wenn die Bilder Informationen transportieren oder didaktisch eingebunden werden. Falls die verwendeten Grafiken dekorativ sind können Sie auf eine Beschreibung verzichten, und dies entsprechend markieren. Dadurch ignorieren Sprachausgaben automatisch das Bild. Verzichten Sie jedoch auf zu viel dekorative Elemente, da dies sich auf die Barrierefreiheit für Menschen mit starken Seheeinschränkungen negativ auswirken kann.


Benutzen sie starke Kontraste und benutzen Sie Farbe wenn, dann nur „dekorativ“

Informationen dürfen nicht ausschließlich über rein visuelle Mittel wie Kontrast, Farbe oder die Anordnung im Seitenlayout vermittelt werden. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Schrift, Zeichnungen oder Ähnliches klar vom Hintergrund abgrenzen. Barrierarme Materialien verwenden

Benutzen sie Testtools von Moodle

Moodle stellt Ihnen zwei Testtools zur Verfügung, um die Barrierarmut Ihrer Textfelder zu überprüfen und sie auf mögliche Problemstellen hinzuweisen.

 Zur Zeit ist der Kontrast von Links noch zu gering. DigiTaL wird dies in naher Zukunft ändern.


Weiterführende Links:

https://docs.moodle.org/39/de/Barrierefreiheit


Moodlekurse finden

tba

Moodle-Kurs neu erstellen bzw. anlegen

Alle Personen deren E-Mail Adresse folgende Endungen enthält können selbst Moodle Kurse innerhalb ihres Fachbereichs anlegen:

  • fb1.fra-uas.de
  • fb2.fra-uas.de
  • fb3.fra-uas.de
  • fb4.fra-uas.de
Alle anderen Personen nutzen bitte unser Kursbeantragungsformular.

Videoanleitung zur Kurserstellung:


 

Textanleitung zur Kurserstellung:

Erster Schritt: Den Kurs erstellen
  1. Navigieren Sie zu Ihrem Fachbereich, bzw. dem Studiengang innerhalb ihres Fachbereichs (In der oberen Navigationsleiste unter "Rubriken")
  2. Scrollen Sie dort ganz nach unten und klicken Sie auf den Button "Neuen Kurs anlegen"
  3. Füllen Sie die Felder "Vollständiger Kursname" und "Kurztitel" aus. Ebenfalls empfehlen wir Ihnen "Kursbeginn" und "Kursende" zu defienieren und zu aktivieren.
    Beginn und Ende decken sich bei den meisten Moodle Kursen mit Semesterbeginn und Ende.

    WICHTIG: Bitte denken Sie an die Namenskonvention zur Benennung Ihrer Kurse:
    Fb1 - Fb3:
    <Nachname Dozent/in>: <Titel der Veranstaltung> - <Semester> bzw. (semesterübergreifend)
    Fb 4:
    <Modul xy> - <Nachname Dozent/in>: <Titel der Veranstaltung> - <Semester>


Zweiter Schritt: Lehrende eintragen
  1. Nach der Kurserstellung werden Sie automatisch zur Seite Teilnehmer/innen weitergeleitet.
  2. Klicken sie dort oben rechts auf den Button "Nutzer/innen einschreiben"
  3. Geben Sie nun im Feld "Nutzer/innen auswählen" den Namen der Lehrenden ein, die Dozent/innen im Kurs werden sollen. Wählen Sie unter "Kursrolle zuweisen" Dozent/in und bestätigen Sie unten mit dem blauen Button.


Dritter Schritt: Studentische Selbsteinschreibung aktivieren
  1. Bleiben Sie auf der Seite Teilnehmer/innen. Klicken sie oben rechts auf das blaue Zahnrad und wählen Sie im Dropdown-Menü Einschreibemethoden.
  2. Klicken Sie auf das Symbol "durchgestrichenes Auge" rechts des Punkts "Selbsteinschreibung Student/in". Die studentische Selbsteinschreibung ist nun aktiviert.

Vieter Schritt: Einschreibeschlüssel für Studierende festlegen
  1. Klicken Sie auf das Symbol "Zahnrad" rechts des Punkts "Selbsteinschreibung Student/in".
  2. Tragen Sie unter dem Punkt "Einschreibeschlüssel" nun das Passwort ein, dass Sie an Ihre Studierenden weitergeben werden, damit diese in den Kurs kommen. Wichtig: Bestätigen Sie die Eintragung mit "Enter"
  3. Klicken Sie nun ganz unten auf "Änderung speichern"




Sind Studentische Kurse möglich?

Moodle Kurs umbenennen

Moodle

Kurs umbenennen


  1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Moodle-Kurses über das Zahnrad-Symbol.



  2. Unter Kurstitel können Sie nun Ihren neuen Namen angeben. Bitte ändern Sie entsprechend die Kurzversion und denken Sie an die Namenkonvention für Kurse.


Moodle Vorlage für Onlinelehre (Corona)

Dieser Moodlekurs ist eine Vorlage, die auf Anfrage für Sie dupliziert werden kann: https://moodle.frankfurt-university.de/course/view.php?id=6042

Wenn Sie einen Blick darauf werfen möchten, dann können Sie sich selbst einschreiben.

Ziel ist es, Lehrenden, die weniger mit Onlinelehre vertraut sind, eine Kursstruktur anzubieten, die den Einstieg erleichtert und an die spezifischen Bedarfe angepasst werden kann. Innerhalb des Kurses finden Sie viele Tipps für die Ausgestaltung der Onlinelehre mit Moodle.

Die Kursstruktur orientiert sich an den Semesterwochen und der didaktischen Trias:

  • Lerninhalte
  • Lernaufgaben
  • Feedback

Vgl.: Petschenka, A.; Ojstersek, N.; Kerres, M.: Lernaufgaben gestalten. Lerner aktivieren mit didaktisch sinnvollen Lernaufgaben. In: Hohenstein, A.; Wilbers, K. (Hrsg.), Handbuch E-Learning (Kap. 4.19, 7. Erg.-Lfg. Januar 2004). Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.

Wünschen Sie ein Duplikat dieses Kurses zur eignen Verwendung und Adaption, dann nutzen Sie bitte dieses Formular: https://moodle.frankfurt-university.de/mod/page/view.php?id=180678 und tragen vor dem Versand das Stichwort „Corona“-Template in das Textfeld für Anmerkungen ein.


Moodle: Weitere Lehrende in Kurs eintragen

In der Regel nutzen Dozent/innen in Moodle die sogenannte Selbsteinschreibung mit Einschreibeschlüssel um Studierenden den Zugang zu ihren Kursen zu ermöglichen. Doch gibt es auch die Möglichkeit für die Dozent/innen einzelne Studierende oder auch weitere Kolleg/innen selbst in den Kurs einzutragen. Wichtig ist dabei, die Vergabe der korrekten Rolle.

Hier finden Sie eine bebilderte Anleitung wie Sie dabei vorgehen. Voraussetzung ist, dass der/ die neue Teilnehmer/in sich bereits bei Moodle registriert hat, also über einen Account verfügt.


Wählen Sie dann die gewünschte Rolle für die hinzuzufügende Person:

Tippen Sie den Namen der hinzuzufügende Person:

Nachdem Sie diese ausgewählt haben, erscheint sie blau markiert über dem Auswahlfeld und Sie könnten weitere Kursteilnehmer/innen oder Kolleg/innen auswählen und hinzufügen:

Weitere interessante FAQs zum Thema Teilnehmer/innenverwaltung in Moodle