Dienstag, 16. August 2022, 06:49
Website: Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences
Kurs: Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences (Lernplattform ∴ moodle)
Glossar: FAQ

Digitale Laborbücher in Moodle

Um was geht es?

Das Schreiben von Laborbüchern gehört in der Wissenschaft bei Laborversuchen zu den gängigen Verfahren. In einem Laborbuch sollte die Versuchsdurchführung sowie Ergebnisse notiert werden. Folgende Fragen könnten in einem Laborbuch festgehalten werden:

  • Was erwarte ich vom Experiment?
  • Wie ist der Versuch aufgebaut?
  • Was sind zentrale Ergebnisse bzw. Erkenntnisse des Versuchs?
  • Entsprechen die Ergebnisse meinen Erwartungen?
  • Gibt es potentielle Fehler bei der Durchführung?
  • Fragen? Ideen? Anregungen?

Die Studierenden können ihre Erkenntnisse über Moodle in einem digitalen Laborbuch festhalten. Dies ist über die Aktivität Wiki möglich.

Tipp: Sofern es nicht möglich ist, dass die Studierenden Laborversuche selbstständig durchführen, kann - sofern möglich - auf Aufzeichnungen zurückgegriffen werden, die Studierende dokumentieren können. Die Rohdaten der Versuche kann den Studierenden zur selbstständigen Auswertung zur Verfügung gestellt werden. Ggf. kann auch auf Rohdaten aus einem vergangenen Semester zurückgegriffen werden. 


Wie gehe ich vor?

Auf moodle.org finden Sie eine Dokumentation, wie Sie ein Wiki einrichten. Zudem finden Sie hier weitere Hinweise zu Wikis. 


Weiterführende Links

  • https://tu-freiberg.de/fakult2/aoch/agsi/das-laborjournal
  • https://wikis.fu-berlin.de/display/eteaching/Digitales+Laborbuch




Gruppenarbeiten und Kommunikation in Zoom durch Breakout Sessions

Zoom’s Breakout-Räume ermöglichen Ihnen, Ihre Lernenden in bis zu 50 separate Gruppen aufzuteilen. Haben Sie die Host-Rechte, können Sie die Teilnehmenden automatisch oder manuell in Gruppen aufteilen und jederzeit Ihre Studierenden in den Breakout- Räumen besuchen. In den Breakout-Räumen haben die Studierenden alle Möglichkeiten von Zoom, um an Ihrer Aufgabenstellung zusammen zu arbeiten (z. B. Bildschirmfreigabe).  Dadurch ergeben sich vielfältige didaktische Möglichkeiten der synchronen Kommunikation und Aufgabenbearbeitung während Ihrer Online-Veranstaltung, z. B.:

  • Problem- bzw. Aufgabenorientiertes Arbeiten/Lernen: Stellen Sie ein Problem in der Großgruppe vor und lassen Sie Ihre Studierende in den Gruppen die Lösung erarbeiten.
  • Diskussionen: Lassen Sie Studierende verschiedene Thematiken untereinander in Kleingruppen oder Partnerarbeit diskutieren. Anschließend lassen sich die Ergebnisse im Online-Plenum zusammentragen.
  • Synchrone Kommunikation: Bieten Sie Ihren Studierenden Raum während Ihrer Vorstellung sich auszutauschen oder Rückfragen zu erarbeiten. Allein der informelle Austausch mit Kommiliton*innen kann sich positiv auf die Motivation der Lernenden bei reinen Online-Formaten auswirken.

Folgendes Video gibt Ihnen einen Überblick über die Funktionalität der Breakout-Räume (English): Video: Breakout Rooms

Folgend erklären wir Ihnen wie sie die Breakout-Räume während Ihres Webinars mit Zoom starten und verwalten können. Um Breakout-Räume einzurichten und zu verwalten müssen Sie der Host des Meetings sein. Sie können übrigens z. B. Tutoren zu Co-Hosts ernennen, falls diese im Hintergrund die Räume vorbereiten sollen.

Starten der Breakout-Räume

  1.  Während Ihrer Zoom-Veranstaltung finden Sie in der unteren Menu-Leiste den Button Breakout-Sessions. Lassen Sie sich nicht verwirren: Zoom benutzt Breakout-Räume und Breakout-Sessions als synonym.



  2. Im ersten Schritt geben Sie an wieviele Räume Sie erstellen möchten und ob diese Automatisch oder manuell gefüllt werden sollen. Wählen Sie manuell, müssen sie nun händisch ihre Teilnehmenden in die erstellten Räume einteilen. Zusätzlich können Sie Teilnehmende noch per Drag-and-Drop verschieben.



  3. Unter Optionen können Sie für die Gruppenräume unterschiedliche Einstellungen vornehmen.



    So können Sie eine bestimmte Zeit für die Verfügbarkeit der Räume einstellen oder ob Teilnehmende selbständig Gruppenräume verlassen können.



  4. Klicken Sie auf Alle Sessions beginnen, um die Gruppenräume zu starten. Ihre Teilnehmenden werden nun aufgefordert in die jeweiligen Räume zu wechseln. Nach einem Knopfdruck passiert dabei alles automatisch.



Möglichkeiten während der Breakout-Sessions

Während die Breakout-Sessions aktiv sind, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Über An alle eine Nachricht senden können Sie allen Teilnehmenden eine Chat-Nachricht schicken.
  • Über Teilnehmen können Sie die einzelnen Gruppenräume „besuchen“. Alle Breakout-Sessions bleiben aktiv. Sie können mit der jeweiligen Gruppen kommunizieren.



    Wählen Sie im gleichen Menu eine andere Breakout-Session aus und klicken sie auf Teilnehmen, um in einen anderen Gruppenraum zu wechseln. Für den aktuellen Raum wird der Button Teilnehmen zum Button Verlassen. Klicken Sie auf Verlassen um in die Hauptsitzung zu gelangen.



  • Ihre Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich bei Ihnen über den Button Um Hilfe bitten zu melden. Sie erhalten dann eine Nachricht und können den jeweiligen Gruppenarbeitsraum beitreten. Informieren Sie Ihre Studierenden darüber, damit diese die Funktion z. B. für Rückfragen zu Aufgabenstellungen etc. nutzen können.



  • Klicken Sie auf Alle Sessions stoppen um die Breakout-Sessions zu beenden. Zoom gibt den Teilnehmenden 60 Sekunden Zeit selbständig zurück in die Hauptsitzung zu wechseln. Nach Ablauf der Zeit wird der Wechsel automatisch durchgeführt.

Nach Beenden der Sessions, bleiben diese erhalten. So können Sie z. B. mehrere Gruppenarbeitsphase in einem Meeting durchführen. Sie können aber auch die Räume neu ordnen lassen.


Gruppenarbeit in Moodle - Inhalte und Kommunikation nach Gruppenzugehörigkeit

Gruppen in Moodle:

Dozent/inn/en können ihre Kursteilnehmer/innen im Kurs oder in einzelnen Aktivitäten in Gruppen einteilen und arbeiten lassen. Aktivitäten im Kurs, die im Gruppenmodus betrieben werden gestatten es, Nutzerbeiträge nach Gruppenzugehörigkeit zu filtern bzw. Gruppen getrennt zu adressieren.

Linkpfeil.gif Zur Moodledokumentation "Gruppen" 

Gruppierung in Moodle:

Eine Gruppierung ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Gruppen innerhalb eines Kurses. Wenn eine Gruppierung nur eine Gruppe enthält hat man die Möglichkeit Inhalte ausschließlich dieser Gruppierung anzeigen zu lassen.

Zur Moodledokumentation "Gruppierung"

Selbständige Gruppeneinteilung der Kursteilnehmer/innen ermöglichen:

Beispiel-Szenario:

  • die Studierenden sollen sich selbständig einer Gruppe zuordnen
  • für jede Gruppe ist eine maximale Größe zulässig

Das Modul 'Gruppenabstimmung' ermöglicht es, per Abstimmung Nutzer/innen in Gruppen einzuordnen. Falls Sie es aktivieren möchten, finden Sie es unter den Aktivitäten.

Um die Aktivität nutzen zu können, müssen Sie zunächst über Kursadministration -> Nutzer/innen -> Gruppen zwei oder mehr Gruppen im Kurs anlegen. Danach können Sie die Aktivität im Kurs hinzufügen und die zuvor erstellten Gruppen zur Auswahl stellen. Die Aktivität unterstützt das Festlegen von Mitgliederzahl-Obergrenzen für Gruppen und die Möglichkeit, dass Kursteilnehmer/innen ihre getroffene Gruppenwahl gegebenenfalls ändern können.

Zur Moodledokumentation häufiger Fragen zu Gruppen

Individuelle Beantwortung von Fragen in Moodle


Um was geht es?

Damit sich die Studierenden aktiv mit den Lerninhalten auseinandersetzen, können zu den zentralen Inhalten einer Lehrveranstaltung Leitfragen formuliert werden, die von den Studierenden beantwortet werden müssen. Dies ist z. B. in Form eines Frage-Antwort-Forums auf Moodle möglich. Mit diesem können Studierende die Antworten der anderen Teilnehmenden nicht einsehen. Erst wenn sie ihre Antwort verfasst haben können, erscheinen die Antworten der anderen.


Wie gehe ich vor?

1. Wählen Sie zunächst im Kurs Bearbeiten einschalten aus und anschließend im gewünschten Themenbereich Material oder Aktivität anlegen aus. Wählen Sie dann Forum aus.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

2. Vergeben Sie dem Forum anschließend einen Namen und fügen Sie ggf. eine Beschreibung dazu. Diese kann im Kurs angezeigt werden, wenn Sie bei Beschreibung im Kurs anzeigen ein Häkchen setzen. Unter dem Reiter Forumstypen müssen Sie Frage-Antwort-Forum auswählen.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

3. Anschließend können Sie weitere Parameter, wie z. B. die Verfügbarkeit auswählen.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

4. Das Forum wird Ihnen nun im entsprechenden Themenbereich im Kurs angezeigt. Sie können dort nun eine Frage eingeben.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

5. Die Studierenden können nun auf die Frage antworten, indem sie auf die Aktivität Forum im entsprechenden Themenbereich klicken und anschließend müssen sie auf Antworten und Speichern klicken. Die Studierenden sehen erst dann die Antwort der anderen Studierenden.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.


Weiterführende Links

Interaktive Lernmaterialien mit h5p in Moodle erstellen

Um was geht es?

h5p ist eine freie und quellenoffene Aktivität, die in Moodle genutzt werden kann. Mit dieser können diverse interaktive Lernmaterialien erstellt werden.Im Folgenden werden Ihnen ausgewählte Inhaltstypen sowie deren didaktischen Potentiale vorgestellt.

Quizze:

Mit h5p können Sie verschiedene Quiztypen umsetzen. Sie können z. B. Multiple Choice Tests oder Wahr/Falsch-Fragen anlegen, welche die Studierenden z. B. zur Vor- bzw. Nachbereitung beantworten müssen. In h5p können zudem interaktive Videos mit Quizfragen erstellt werden. Achten Sie bei der Implementierung von externen Videos allerdings auf das Urheberrecht.

Lückentexte:

Sie können in h5p Lückentexte erstellen. Diese eignen sich insbesondere zum Erlernen einer Sprache. Sie können aber beispielsweise auch zur Erarbeitung von Experimenten oder Regeln und Gesetze genutzt werden. Den Studierenden wird nach dem Ausfüllen die richtige Antwort angezeigt.

Timeline

Auf einer Zeitachse können verschiedene Zeitpunkte oder Meilensteine dargelegt werden. Zu den einzelnen Zeitangaben kann eine Überschrift ergänzt, sowie ein Text und externe Medien eingebunden werden.

Image Hotspots:

Mit diesem Inhaltstyp können Sie ein Bild mit sogenannten "Hotspots" versehen. Es kann z. B. interaktiv dargestellt werden, wie eine Wärmepumpe funktioniert (siehe dazu den folgenden Link). Denkbar wäre es, ein Image Hotspot mit einem Quiz zu verknüpfen.

Image Sequencing

Mit diesem Tool werden den Lernenden verschiedene Abbildungen gezeigt. Diese können optional beschriftet werden. Aufgabe der Studierenden ist es, die Abbildungen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Das Tool könnte z. B. eingesetzt werden, um den Forschungsprozess von der Fragestellung bis hin zur Datenauswertung sortieren zu lassen.

Flashcards

Mit diesem Tool können Lernkarten erstellt werden. Die Flashkarten können Tipps enthalten. Hier können Lernkarten erstellt werden. Es können damit z. B. Vokabeln, Formeln oder Gesetze geübt werden.


Wie gehe ich vor?

Auf h5p finden Sie weitere Ideen und Tipps zur Umsetzung. Außerdem bietet OnCampus aktuell einen kostenlosen Kurs, in welchem die Implementierung der verschiedenen Aktivitäten erläutert wird.


Weiterführende Links:


Lernfortschritt sichtbar machen und Lernpfade realisieren in Moodle

Aktivitätsabschluss in Moodle

Lernfortschritt und Status der Aufgabenbearbeitung sichtbar machen

Um was geht es?

Die Funktion "Aktivitätsabschluss" ermöglicht es Lehrenden Bedingungen zu definieren, wann eine Lernaktivität als abgeschlossen, also erfolgreich bearbeitet gilt. Solche Bedingungen können beispielsweise sein, dass Studierende Lernmaterialien (Video oder Text) angeklickt, eine bestimmte Punktzahl für eine eingereichte Aufgabe oder einen Testdurchlauf erhalten, einen Forenbeitrag geschrieben, eine definierte Anzahl von Glossarbeiträgen erstellt oder die Lernaktivität eigenverantwortlich als abgeschlossen markiert haben.

Vorteile:

  • Orientierung der Studierenden: einzelne Lernaktivitäten können als einen Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss eines Lehrangebotes betrachtet werden
  • Motivation für Studierende durch Sichtbarkeit des eigenen Lernfortschritts
  • Unterstützung der Lernbegleitung durch Lehrende durch zusammenfassende Übersicht der Lernfortschritte der Studierenden
  • Optional: Führung der Studierenden durch Lernpfade: Erst wenn eine Aktivität abgeschlossen wurde, kann eine weitere Aktivität bearbeitet werden

Welche Schritte sind zur Einrichtung der Funktion erforderlich?

  1. Abschlussverfolgung im Moodle Kurs aktivieren
    Dort finden Sie auch einen Überblick zu den möglichen Optionen der Abschlussverfolgung
  2. Abschlusseinstellungen für Aktivitäten und Materialien vornehmen
  3. Bearbeitungsstand-Block für Studierende einfügen
  4. Optional: Lernpfade mittels "Voraussetzungen" erstellen
    Der Abschluss einer Aktivität oder das Erfüllen definierter Kriterien sind die Voraussetzungen dafür, dass eine anschließende Aufgaben oder Lernmaterialien bearbeitet werden können.
  5. Optional: Sie können alternativ auch den stärker visuell orientierten Fortschrittsbalken aktivieren: Hier finden Sie ein Videotutorial der Fernuni Hagen.

Überblick über den Lernfortschritt

  • Einzelansicht: 
    Wenn die seitens der Lehrperson definierten Bedingungen erfüllt wurden, dann erscheint neben der betreffenden Lernaktivität ein Häkchen completion-manual-y.svg.

  • Kursübergreifender Überblick:
    Über die Blöcke "Bearbeitungsstand" oder "Fortschrittsbalken" ist dieser als persönliche Ansicht für die einzelnen Studierenden sowie als Übersicht über die Stände aller Studierenden für die Lehrperson einsehbar.
Lernpfade realisieren
Linkpfeil.gif Vielleicht interessiert Sie auch: Lernpfade vorgeben durch "Bedingte Verfügbarkeit"

Methodensteckbriefe in Moodle

Um was geht es?

Die Studierenden können gemeinsam Studiensteckbriefe in Moodle mittels eines Wikis erstellen. D. h. sie fassen die wichtigsten Aspekte einer Studie wie z. B. das Erkenntnisinteresse, die Beschreibung Stichprobe, den Erhebungszeitraum, die Methode und zentrale Ergebnisse. Auf diese Weise können sich Studierende gemeinsam Inhalte ortsunabhängig erarbeiten.

Wie gehe ich vor?

Auf moodle.org und im Support Hub finden Sie Hinweise, wie Wikis eingerichtet werden.

Moodle-Blogs in der Lehre

Um was geht es?

Ein Blog ist eine Art Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person Aufzeichnungen, Sachverhalte oder Gedanken dokumentiert. Ein Blog ist meist eine chronologisch sortierte Liste von Einträgen zu verschiedenen Themen. Auf Blogs sind Kommentare und Meinungen von anderen Personen durchaus erwünscht. In der Lehre können Blogs für die folgenden Aktivitäten eingesetzt werden:

  • Dokumentation des Lernfortschritts
  • Schreibwerkstatt
  • Begleitung und Reflexion von Auslands- oder Praxissemester
  • Dokumentation und Reflexion von Lernstoff oder Arbeitsprozessen
  • Übung zur Schreibkompetenz
  • Dokumenatation von Entwicklungen innerhalb eines Themengebietes oder innerhalb eines Projektes

Wie gehe ich vor?

1. Wählen Sie zunächst im Kurs Bearbeiten einschalten aus und anschließend im gewünschten Themenbereich Material oder Aktivität anlegen aus. Wählen Sie dann Forum aus.

Zeigt, wie Blogs angelegt werden.

2. Geben Sie dem Forum dann einen Namen und fügen Sie ggf. eine Beschreibung hinzu. Bei Forumstyp müssen Sie Standardforum in blogähnlicher Form auswählen. Sie können anschließend weitere Einstellungen, wie z. B. die Verfügbarkeit, bestimmen. Speichern Sie dann und gehen Sie zum Kurs zurück.

Zeigt, wie Blog angelegt wird.

3. Gehen Sie dann auf das entsprechende Forum und fügen Sie ein neues Thema hinzufügen. Sie können z. B. darüber Gruppenarbeitsprozesse reflektieren lassen. Sie müssen dafür für jede Gruppe einen eigenen Bereich hinzufügen und entsprechend beschriften (z. B. mit Gruppe 1 o. ä.).

Zeigt, wie Blog angelegt wird.

4. Nun können die Studierenden in den entsprechenden Bereich ihre Antworten notieren. Sie müssen dafür nur auf Thema diskutieren und anschließend auf Antworten klicken.

Zeigt, wie Forum angelegt wird.

Weiterführende Links: