Studierende erwerben in diesem Modul das Wissen zu Umweltprüfungen, die die menschliche Gesundheit und die natürliche Umwelt vor vorhersehbar schädlichen Auswirkungen geplanter Infrastrukturmaßnahmen schützen sollen. Durch mehr Transparenz und Einbindung der Öffentlichkeit in Entscheidungsprozesse kann es zur Akzeptanz des betreffenden Projekts beitragen und Projekttragenden auf diese Weise Planungssicherheit für das jeweilige Projekt geben.

Studierende können die Belange der Umweltverträglichkeit einer Infrastrukturanlage prüfen und hierbei einzelne Fachbeiträge innerhalb der Umweltverträglichkeitsprüfung sachgerecht aufbereiten und mit Fachkollegen und Bürgern erörtern.

Studierende können Infrastrukturanlagen unter dem Aspekt Umweltverträglichkeit beurteilen und erforderliche Schutzmaßnahmen treffen. Sie können die Ergebnisse mit Fachkollegen abstimmen.

Studierende können die Aufgaben innerhalb der Umweltverträglichkeitsprüfung beschreiben, Ergebnisse zusammenführen und erörtern.