Heute möchte ich Ihnen nach unserer Studiengangs-Sitzung zusammenfassend mitteilen, welche Dokumentationsmöglichkeiten Sie in
diesem Semester angesichts von Corona Besonderheiten haben: Ihren Antworten habe ich entnommen, dass einige von Ihnen weiterhin
ausreichend (mündliche, telefonische, online) Beratungen haben und dokumentieren können. Für diejenigen, die das nicht oder nicht
ausreichend können, gibt es folgende Möglichkeit:
 

1. Kollegiale Beratungen, d.h. mit Kolleg_innen oder mit Studierendenzu dokumentieren, die Sie führen,
2. bei langfristigen Kontakten zu einzelnen Klient_innen zu reflektieren, wie der Abbruch/ Unterbrechung der Beratungen/Kommunikationen auf dieKlient_in und auf Sie selbst als Beraterin wirkt, 3. Alternative Angebote angesichts von Schließung der Einrichtung fürIhre Klientel auszuarbeiten und zu reflektieren.
Ich denke, so haben Sie alle ausreichende Möglichkeiten und ich wünsche Ihnen erfolgreiches Schreiben der Dokumentationen und bitte
Sie um EINE PROBEDOKUMENTATION, so dass Sie sicher sein können, dass Ihre Dokumentationen den Anforderungen genügen.-
Eine Kurzdokumentation sollte nicht mehr als eine Seite maximal Vorder und Rückseite umfassen, eine Langdokumentation ca. 10 Seiten.